Young Energy Europe

Young Energy Europe (YEE) wird durch die Europäische Klimaschutzinitiative (EUKI) gefördert. Die EUKI ist ein Förderinstrument des deutschen Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB). Übergeordnetes Ziel der EUKI ist eine Intensivierung des grenzüberschreitenden Dialogs sowie des Wissens- und Erfahrungsaustauschs in der Europäischen Union.

Das Ziel von YEE ist es, junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Unternehmen für den betrieblichen Klimaschutz zu sensibilisieren. Das Vorhaben soll dadurch zur Aktivierung von nicht entdeckten oder nicht genutzten Energieeinsparungspotentialen beitragen. 

Young Energy Europe findet zwischen November 2017 und Oktober 2020 statt. Das Projekt beinhaltet die Einführung des deutschen Energie-Scouts-Schulungskonzepts in Bulgarien, Griechenland, Tschechien und Ungarn, im Rahmen dessen junge Arbeitnehmer zu Energy-Scouts fortgebildet werden sollen. Ungarischer Projektpartner ist das Wissenszentrum der Deutsch-Ungarischen Industrie- und Handelskammer.

Ziele der Energy-Scouts-Schulung im Rahmen von Young Energy Europe

  • Aktivierung von bisher nicht entdeckten oder nicht genutzten Energieeinsparungspotenzialen,
  • Erhöhung der Ressourcen- und Energieeffizienz des betrieblichen Handelns,
  • Erschließung von Synergie-Effekten in Unternehmen,
  • Stärkung des Umweltbewusstseins, Beitrag zum Klimaschutz,
  • Förderung des Wissens- und Erfahrungsaustausches in Europa,
  • Senkung der Treibhausgasemissionen.

Vorteile für Unternehmen

  • Reale Einsparungen und Bindung von Fachkräften,
  • Kostenfreie Zusatzqualifizierung und Lehrmaterialien,
  • Erhöhung der Unternehmensattraktivität,
  • Kompetenzerwerb für die Zukunft,
  • Networking, Erfahrungs- und Wissensaustausch,
  • Praxisorientierte Umsetzung (Messgeräte können kostenfrei ausgeliehen werden),
  • Beitrag zum Umweltschutz.

Zielgruppe der Energy-Scouts-Schulung

Zielgruppe sind Berufsanfänger und junge Erwerbstätige im Alter von 20-35 Jahren. Das Projekt richtet sich insbesondere an Unternehmen aus dem produzierenden und verarbeitenden Gewerbe. Die Größe der Teilnehmergruppe beträgt 20-25 Personen, die sich aus Untergruppen mit 2-5 Personen pro Unternehmen zusammensetzt. Für die Teilnahme an der Qualifizierungsmaßnahme wird keine berufsfachliche Spezialisierung vorausgesetzt. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Ablauf der Energy-Scouts-Schulung

1. Workshop-Module

Je nach Bedarf und Branche finden mehrere eintägige Workshop-Module zu ausgewählten Themenbereichen statt. Die Workshops finden entweder in den Räumlichkeiten der DUIHK oder in einem der teilnehmenden Betriebe statt (vrstl. September 2018 bis November 2018).
Mögliche Inhalte der Module sind:

  • Energie- und Ressourceneffizienz,
  • Querschnittstechnologien und typische Energieverbraucher in Unternehmen,
  • Betriebliches Mobilitätsmanagement und Wirtschaftlichkeitsprüfung,
  • Umgang mit Material, Hilfs- und Betriebsstoffen,
  • Klimaschutz und Energiepolitik,
  • Projektmanagement, Kommunikations- und Präsentationstechniken,
  • „Praxistag Messkoffer”: Umgang mit Messgeräten (u.a. Wärmebildkamera, Strom-, Licht- und Temperaturmessgeräte).

2. Energieeffizienzprojekt

Die Teilnehmer sollen mit dem Ziel, betriebliche Energiekosten zu senken, Verbrauchsdaten erheben und ein Projektziel formulieren. Im Anschluss steht die eigenständige Planung und Durchführung eines betrieblichen Energieeffizienzprojekts in Abstimmung mit den Ausbildungsleitern oder Energiebeauftragen (vrstl. November 2018 bis Januar 2019).

3. Präsentation des Energieeffizienzprojekts

Im Rahmen der Abschlussveranstaltung präsentieren alle Teilnehmergruppen ihre Projektergebnisse. Dabei soll ein Erfahrungs- und Gedankenaustausch zwischen den teilnehmenden Unternehmen stattfinden. Abschließend erhalten die frisch gebackenen Energy-Scouts ihre Teilnahme-Urkunden. Dabei werden die besten Energieeffizienzprojekte geehrt (vrstl. Februar 2019).