Recht und Steuern

Aktuelle Änderungen im ungarischen Arbeitsrecht

Die Ungarische Nationalversammlung hat am 12.12.2018 das Gesetz Nr. CXVI/2018 „Über die Novellierung einzelner Gesetze im Zusammenhang mit der Arbeitszeit-Organisation und der Mindestgebühr für die Arbeitnehmerüberlassung“ verabschiedet. Das Gesetz wurde am 20.12.2018 vom Staatspräsidenten unterzeichnet und im Ungarischen Gesetzblatt veröffentlicht. Es tritt am 01.01.2019 in Kraft. Wir haben die wichtigsten Regelungen für Sie in einer Übersicht zusammengefasst.

Download

Leitfaden für Geschäftsvorhaben mit ungarischen Partnern

Neben EU-weit einheitlichen Regeln gelten – auch – im Geschäftsverkehr mit Ungarn noch zahlreiche spezielle Regelungen, deren korrekte Einhaltung den Erfolg und die Wirtschaftlichkeit des Projektes maßgeblich beeinflussen können.
Die DUIHK hat einen Leitfaden mit typischen Fragen zu Projekten mit ungarischen Partnern und den entsprechenden Beratungs- und Dienstleistungsangeboten der Kammer zusammengestellt, um Risiken und Kosten für deutsche Unternehmer zu minimieren.

Download

BREXIT - Häufig gestellte Fragen

© DIHK

Am 30. März 2019 verlassen die Briten die EU. Sehr wahrscheinlich ist, dass es nach dem Ausstieg eine Übergangsphase geben wird, die am 31. Dezember 2020 endet. Danach wird das Vereinigte Königreich zum Drittstaat. Klar ist bereits jetzt: Die Unternehmen müssen sich auf Veränderungen einstellen. Die Vorbereitungen in den Unternehmen auf den Brexit können umfangreich sein – abhängig unter anderem vom künftigen Engagement in Großbritannien, von der Unternehmensgröße und der Branche.

Der Deutsche Industrie- Und Handelskammertag hat zum Thema eine Checkliste für Firmen zusammengestellt, die zeigt, wo Anpassungsbedarf in den Unternehmen herrscht:

BREXIT-Checkliste herunterladen