Recht und Steuern

© pixabay.com

In Ungarn gilt das Recht der Europäischen Union. Wir beraten Sie in rechtlichen und steuerlichen Angelegenheiten zu nationalen Besonderheiten und helfen, dabei auch sprachliche Hürden zu überwinden. 

BREXIT - Häufig gestellte Fragen

© DIHK

Am 30. März 2019 verlassen die Briten die EU. Sehr wahrscheinlich ist, dass es nach dem Ausstieg eine Übergangsphase geben wird, die am 31. Dezember 2020 endet. Danach wird das Vereinigte Königreich zum Drittstaat. Klar ist bereits jetzt: Die Unternehmen müssen sich auf Veränderungen einstellen. Die Vorbereitungen in den Unternehmen auf den Brexit können umfangreich sein – abhängig unter anderem vom künftigen Engagement in Großbritannien, von der Unternehmensgröße und der Branche.

Der Deutsche Industrie- Und Handelskammertag hat zum Thema eine Checkliste für Firmen zusammengestellt, die zeigt, wo Anpassungsbedarf in den Unternehmen herrscht:

BREXIT-Checkliste herunterladen

System der Online-Rechnungen - Häufig gestellte Fragen

© iStock

Ab 1.Juli sind die Angaben der Rechnungen, die zwischen inländischen Firmen mit mindestens 100.000,- HUF Umsatzsteuer ausgestellt worden sind, bei der Nationalen Steuer- und Zollbehörde (NAV) zu melden. Die Datenübertragung der Rechnungsangaben ist elektronisch, zeitlich parallel zu der Rechnungsstellung zu erfüllen.

Die DUIHK beantwortet hier häufig gestellte Fragen zum Thema:

FAQ - Online-Rechnungen herunterladen