Online-Rechnungen ab 1.Juli

Ab 1.Juli sind die Angaben der Rechnungen, die zwischen inländischen Firmen mit mindestens 100.000,- HUF Umsatzsteuer ausgestellt worden sind, bei der Nationalen Steuer- und Zollbehörde (NAV) zu melden.

  • © iStock

Die Datenübertragung der Rechnungsangaben ist elektronisch, zeitlich parallel zu der Rechnungsstellung zu erfüllen. Die DUIHK beantwortet hier häufig gestellte Fragen zum Thema.

Zurück