Nov 08

Netzwerk Digital - DigiWorkshop bei ELMÜ - ÉMÁSZ: Digitalisierung der Lieferantenketten

Am 8. November 2019 fand bei ELMŰ-ÉMÁSZ der von der Initiative Netzwerk Digital organisierte DigiWorkshop zum Thema „Digitalisierung der Lieferketten“ statt.

Die Initiative wurde von Dr. Marie-Theres Thiell – Vizepräsidentin der Deutsch-Ungarischen Industrie- und Handelskammer und Mitgründerin der Netzwerk Digital - vorgeschlagen, um den Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen Praxisfachleuten in Digitalisierungsfragen zu erleichtern.

Im Rahmen dieser Initiative wurden sogenannte DigiWorkshops organisiert. Dabei trafen sich Experten aus teilnehmenden Unternehmen, um Erfahrungen auszutauschen, über die praktischen Lösungen der Digitalisierung zu diskutieren und gleichzeitig einen Beitrag zur erfolgreichen Anwendung dieses Prozesses im Geschäftsbereich zu leisten. Ziel war es zudem, die teilnehmenden Unternehmen auf ihre eigenen Geschäftsmodelle und –prozesse vorzubereiten.

Bereits zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des Netzwerk Digital Memorandums am 25. April 2019 war die "Digitalisierung von Lieferketten" als eines der vorrangigen Themen geplant. Diese wurde erstmalig am 30. Mai 2019, in einem von Knorr-Bremse organisierten DigiWorkshop, diskutiert, gefolgt von Aldi am 24. September 2019.

Das nächste von ELMŰ-ÉMÁSZ ausgeführte Ereignis fand am 8. November 2019 als letzter Auftakt der Veranstaltungsreihe statt. Gastgeberin war Frau Krisztina Horváth, Mitglied des Verwaltungsrats der Abteilung Finanzen und Dienstleistungen der ELMŰ-ÉMÁSZ-Gruppe. In ihrem Einführungsvortrag stellte sie das Programm „Digital @ ELMŰ“ vor, das die digitalen Ziele der ELMŰ-ÉMÁSZ-Gruppe umfasst. Sie berichtete über die wesentliche Bedeutung und Wichtigkeit der eigenen digitalen Transformation für die Gewährleistung einer erfolgreichen Geschäftstätigkeit in der Zukunft. Bisher sind aus dem Programm 18 Projekte hervorgegangen (z. B. Mobile Anwendung zur fotobasierten Zählerablesung, intelligente Rechnungsverarbeitung). Die zu vermittelnde Botschaft war, dass die digitale Transformation ein kontinuierlicher Entwicklungs- und Lehrpfad im Leben eines Unternehmens ist, um mit den heutigen Herausforderungen Schritt zu halten. Ein Projekt schließt man normalerweise ab, dieser Prozess endet jedoch nicht.

Anschließend präsentierten die Mitarbeiter des Geschäftsbereichs weitere digitale Projekte, die im direkten Zusammenhang mit der "Digitalisierung von Lieferketten" standen. Frau Nagy (Leiterin Beschaffung) und Mónika Molnár (Expertin Beschaffung) stellten das PROCUSYS-System vor, das die digitale Lösung der Leitung der Abteilung für den papierlosen Beschaffungsprozess ist und als integriertes System sowie 3-in-1-Plattform die Beschaffungsplanung, das Bedarfsmanagement und die Phasen „Entscheidungsvorbereitung / Einreichung“ des Beschaffungsprozesses umfasst. Es folgte ein Vortrag von Ibolya Kovács-Janisch (Senior Expertin Beschaffung), in dem die neueste Entwicklung der Leitung in der Automatisierung und Robotisierung (RPA-Lösungen) vorgestellt wurde. Zum Beispiel übernehmen Roboter die Vertragsarchivierung oder erstellen für den Beschaffer eine Liste der Einkaufsanforderungen. Ab dem 3. Oktober 2019 lösen die Roboter in der Beschaffung täglich 140 Minuten menschliche Arbeitszeit ab. Folglich können die Beschaffer sich auf die Wertschöpfung konzentrieren und zeitaufwändige administrative Aufgaben vernachlässigen. Im nächsten Vortrag sprach Péter Tohai (Direktor für IT- und Digital) über digitale Signaturen im Allgemeinen, dann stellte Mónika Molnár ihre Verwendung im Vertragsmanagementprozess der Beschaffungsabteilung vor. Wie es auch aus den Fragen hervorging, erweckte diese Lösung großes Interesse beim Publikum, denn eine Vertragsunterzeichnung, ohne elektronische Unterschrift, kann Wochen oder sogar Monate andauern.

Der letzte Schritt in einem Beschaffungsprozess ist das Rechnungsmanagement, dessen digitale Lösung -die intelligente Rechnungsverarbeitung (OCR)- von Ágnes Kitti Csonka (Abteilungsleiterin) mithilfe eines spektakulären Videofilms vorgestellt wurde.

Der DigiWorkshop wurde von sehr vielen Fachleuten der Mitgliedsunternehmen der Gründungsorganisationen besucht. Diese Mitgliedsunternehmen repräsentieren verschiedene Industriezweige. Die Präsentationen waren trotz der Unterschiede ein großer Erfolg, da jede Lösung unabhängig vom Hauptgeschäft des Unternehmens realisierbar ist und bestimmte Geschäftsprozesse unterstützt. Nach den Vorträgen gab es eine sehr gute, interaktive Fachdiskussion, bei der konkrete, bereits in der Praxis umgesetzte Ergebnisse vorgestellt wurden und die Teilnehmer nicht nur für große, sondern auch für kleine Unternehmen gut umsetzbare Ideen, Lösungen sammeln konnten. Infolgedessen waren die Fragen der Teilnehmer auch sehr spezifisch, konkret und zielorientiert. Es ist voraussehbar, dass der Erfahrungsaustausch zu manchen Themen -auch mit einer kleineren Teilnehmerzahl- fortgesetzt wird. Wir hoffen, dass wir durch den Austausch unserer Erfahrungen und Best Practices nützliche Beiträge zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse der Teilnehmer leisten konnten.

Gastgeberin: Krisztina Horváth CFO ELMŰ-ÉMÁSZ

Referenten:

  • Nagy Attiláné Leiterin Einkauf
  • Klára Nyikes Leiterin Finanz-, Rechnungs- und Steuerwesen
  • Péter Tohai Leiter IT und Digitalisierung
  • Mónika Molnár Einkaufsexpertin
  • Ágnes Kitti Csonka Abteilungsleiterin Anlagenverwaltung
  • Ibolya Kovács-Janisch Senior Mitarbeiterin Einkaufssupport

Programm

Zurück zur Liste