Netzwerk Digital

Deutschsprachige Organisationen starten „Netzwerk Digital“

(von links) Gabriel A. Brennauer, DUIHK; Mag. Jürgen Schreder, Advantage Austria; Julia Lipovecz, Swisscham; Dr. Arne Gobert, DWC; Dr. Marie-Theres Thiell, DUIHK

Unternehmen mit praxistauglichen Lösungen und Erfahrungen bei der erfolgreichen geschäftlichen Anwendung der Digitalisierung zu unterstützen – das ist das Ziel des auf Initiative der DUIHK ins Leben gerufenen „Netzwerk Digital“. Fünf Wirtschaftsorganisationen deutschsprachiger Länder in Ungarn wollen mit dieser Initiative die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Mitgliedsunternehmen und damit auch des Standortes Ungarn stärken. Am 25. April unterzeichneten die Partnerorganisationen und Unterstützer dazu ein entsprechendes Memorandum.

„Die Stärke der Initiative liegt vor allem in der Vielfalt der Partnerorganisationen und Unterstützer. Dadurch können spezielle Themen einzelner Beteiligter ebenso unter einem gemeinsamen „Dach“ gebündelt werden, wie größere, gemeinsame Projekte“, sagte aus Anlass der Unterzeichnung Dr. Marie-Theres Thiell, Mitinitiatorin der Initiative und CEO der Elmű-Émász Nyrt. und der innogy Hungary.

Digitalisierung ist in aller Munde, doch noch immer ist das Thema für viele Unternehmen, gerade auch im Mittelstand, noch kein strategisches Thema. Dies will die Initiative „Netzwerk Digital“ ändern, zu der sich Anfang 2019 die Deutsch-Ungarische Industrie- und Handelskammer, der Deutsche Wirtschaftsclub, die SwissCham, die Österreichische Handelsvertretung und der Austro-Hungarian Business Club als zusammengeschlossen haben. Unterstützt wird sie sowohl von den Botschaften der drei Länder, aber auch vom ungarischen Ministerium für Innovation und Technologie, Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Ungarn.

Die Digitalisierung wird schon in naher Zukunft Produktions- und Dienstleistungsprozesse grundlegend verändern, sie wird aber auch die Kommunikation zwischen Unternehmen, Kunden, Zulieferern und Verwaltungen revolutionieren, und sie wird eine gewaltige Umstellung in der Arbeitswelt mit sich bringen. Das Netzwerk Digital will Unternehmen unterstützen, ihre eigenen Geschäftsmodelle und Abläufe auf diese Herausforderungen hervorzubereiten. Oberster Grundsatz dabei ist: „Von Praktikern für Praktiker“. Ihr Ziel sind nicht abstrakte akademische Vorträge oder Physik-Lektionen, sondern die Vermittlung von Kenntnissen sowie der Austausch von Erfahrungen und Best-Practice-Lösungen, die in der unternehmerischen Praxis konkret verwertbar sind.

Dies machte schon die Auftakt-Veranstaltung im Februar deutlich, auf der es um die Digitalisierung im Finanz- und Rechnungswesen sowie um die Robotisierung bei mittelständischen Produktionsunternehmen ging. Auch die nächsten geplanten Veranstaltungen werden thematisch ganz stark auf Praxisrelevanz ausgerichtet sein. Vorgesehen sind z.B. Firmenpräsentationen zur Digitalisierung der Lieferantenketten im Handel und in der Produktion, eine Veranstaltung zum elektronisches Workflowmanagement in Einkaufsprozessen, aber auch internationale Veranstaltungen, z.B. zu Fragen der „e-Government“ oder der Digitalisierung in der Region Mittel- und Osteuropa.

Aktuelle Informationen zum Netzwerk Digital und zu Digitalisierungsthemen wird es künftig auch auf der eigenen Webseite netzwerkdigital.hu geben, die in Kürze online geht.

Fotos: Csaba Pelsőczy / DUIHK